Expandieren – Fusionieren – Restrukturieren

Das Kompetenzdilemma der Schweizer Taschenmesser

Fast jeder hat schon mal ein Schweizer Taschenmesser in der Hand gehalten. Doch in Zeiten von Mass Customisation und Billigproduktion sind diese Alleskönner nicht mehr ganz so verbreitet. Aber spätestens jetzt fragt sich der Leser dieses Artikels, was perpetuo mit einem Schweizer Taschenmesser zu tun hat, oder zu tun haben will. Die Antwort ist, dass perpetuo noch mehr ist als das benannte Instrument, denn dies kann von vielen Dingen nur ein bisschen. Sobald eine andere Schraubengröße zu bedienen ist oder eine größere Säge gebraucht wird, ist man mit dem kleinen, meist roten Ding aufgeschmissen.

Aber würde man einem Schweizer Taschenmesser eine berufliche Funktion zuordnen, dann ist es die eines Generalisten. WIKIPEDIA hält in diesem Bezug eine Definition für den Generalisten vor. Der erste Generalist der Geschichte war Imhotep. Er wird synonym als Polyhistor [altgriech. πολύς (polys= viel, weit, ausgedehnt), στορία (historia = das Erforschen, Kunde, Wissenschaft)] bezeichnet. Und jeder, der in Ägypten schon mal die Pyramiden besichtigt hat weiß, dass Imhotep mehr als ein Architekt war.

In der heutigen Zeit werden Generalisten weniger als  – wie es WIKIPEDIA beschreibt – Universalgelehrte oder gar Universalgenies gesehen, sondern als Personen, die von „vielem ein bisschen können“. Gerade in den vergangenen Jahren wurden bei perpetuo Mandate verstärkt in den Bereichen der Restrukturierung bzw. Post Merger Integration ausgeübt. Jedoch hat perpetuo dabei immer verschiedenste Branchen unterstützt. Es stellte sich heraus, dass Branchenwissen zwar wichtig , aber in kurzer Frist beschaffbar ist. Mehr kommt es auf das Erkennen von

  • Strukturen,
  • Abläufen,
  • Beziehungen,
  • Abhängigkeiten und
  • Hebeln an.

Und da stellen generalistische Erfahrungen und Studiengänge wie z. Bsp. der MBA nicht mehr aber auch nicht weniger als die Basis der Kompetenz von perpetuo.

So bemühen wir lieber ein anderes Bild zum Vergleich. Und das ist das Bild desTeppichwebmeisters. Dieser hat von Anfang an das Bild (VISION) des Teppichs vor Augen und wird trotz seiner Handarbeit und Bedienung der Maschine immer das ganze Bild vor Augen haben. Bis der Teppich fertiggestellt ist. Er kann einzelne Fäden (KOMPETENZEN, z. Bsp. F&A, Marketing, HR, Entscheidungsprozesse, Change Management) sinnvoll einsetzen und versteht den jeweiligen Effekt sowie das Timing. Jeder Teppich kann ein Unikat sein und somit eine spezielle Herausforderung repräsentieren. In unserer Arbeit verstehen wir immer das große Ganze und können doch auf operative Arbeitsebene herunter Vorgänge und Interessen nachvollziehen und am Ende das gewünschte „Bild“ herstellen.

Natürlich! Auch Teppichwebermeister sind nicht einzigartig. Aber wir erkennen, dass sich viele Beratungshäuser zwar als generalistisch geben, aber doch Schwerpunkte anführen. Unser Schwerpunkt ist auf den Punkt gebracht die operative Umsetzung von strategischen Zielen. Denn jeder, der unter dem perpetuo-Wappen arbeitet, hat den größeren Anteil seiner beruflichen Laufbahn in verantwortlicher Linienfunktion verbracht.

Fusionen, Post Merger Integration, Restrukturierung, internationale Expansion.

Logistik, Energiewirtschaft, Finanzdienstleistungen, Handel, Facility Management.

Konzerne und Mittelstand.

Deutschland, Europa, global.

Seit 2007 haben wir jedes Mandat erfolgreich zum Ziel geführt.
Und das werden wir genauso in der Zukunft machen. So, wie es unsere Mandanten erwarten.

Empfehlen
Share
Getagged in